Gemeinde Nöda Wappen

Logo Nöda

Kontakt

Gemeindeverwaltung Nöda
Krautgasse 91
99195 Nöda

Tel: 036204 / 7 02 65
Fax: 036204 / 7 17 64
E-Mail: info@noeda.de


Sprechzeiten

Gemeinde:
Di 15:30-18:00 Uhr

Bürgermeister:
Di 16:30-18:00 Uhr


Gottesdienst und kirchliche Veranstaltungen im August 2020

Gottesdienste

im Pfarrbereich Stotternheim

mit den Gemeinden Stotternheim, Schwerborn, Nöda,

Großrudestedt, Kleinrudestedt, Kranichborn, Schwansee

 

 August 2020

 

 

Sa 1. August

18.00 Uhr

Gottesdienst mal anders

„In Beziehung leben“

St. Peter u. Paul

       

So 2. August

8. So. n. Trin.

10.00 Uhr

13.30 Uhr

Gottesdienst in Kleinrudestedt

Gottesdienst in Schwerborn

Kirche

St. Lukas

       

So 9. August

9. So. n. Trin.

10.00 Uhr

14.00 Uhr

Gottesdienst in Stotternheim

Gottesdienst in Kranichborn

St. Peter u. Paul

St. Gallus

       

So 16. August

10. So. n. Trin.

10.00 Uhr

14.00 Uhr

Gottesdienst in Großrudestedt

Jubelkonfirmation in Nöda

St. Albanus

St. Marien

       

So 23. August

11. So. n. Trin.

10.00 Uhr

14.00 Uhr

Gottesdienst in Stotternheim

Gottesdienst in Schwansee

St. Peter u. Paul

Kirche

       

So 30. August

12. So. n. Trin.

15.00 Uhr

Abschlussgottesdienst KirchenRadTour

in Schwansee

Kirchgarten

       

Sa 5. September

14.00 Uhr

Andacht zum Heimatfest in Kranichborn

Dorfplatz

       

So 6. September

13. So. n. Trin.

10.00 Uhr

14.00 Uhr

Familiengottesdienst zum Schuljahresbeginn in Stotternheim

Familiengottesdienst zum Schuljahresbeginn in Großrudestedt

St. Peter u. Paul

St. Albanus

 

Achtung: Es gelten auch für Gottesdienste die aktuellen Corona-Bestimmungen. Teilnehmende werden außerdem mit Adresse und Telefonnummer in eine Liste eingetragen, damit sie im Infektionsfall schnell kontaktiert werden können.

 

Auf unserer Homepage finden Sie an jedem Sonntag spätestens um 10 Uhr auch eine aktuelle Sonntagsandacht, die Sie zuhause oder in einer unserer geöffneten Kirchen allein oder gemeinsam mit anderen feiern können.

 

Veranstaltungen

im Pfarrbereich Stotternheim

mit den Gemeinden Stotternheim, Schwerborn, Nöda,

Großrudestedt, Kleinrudestedt, Kranichborn, Schwansee

August 2020

 

14-tägige Veranstaltungen

 

Di. n. Abspr.

20.00 Uhr

Hausbibelkreis

Bitte im Pfarramt nachfragen

 

Monatliche Veranstaltungen

 

Di. 18.08.

14.00 Uhr

Gemeindenachmittag

Bürgerhaus Schwerborn

Mi 19.08.

14.00 Uhr

Gemeindenachmittag

Pfarrhaus Stotternheim

 

Besondere Veranstaltungen

 

Sommerlicher Orgelabend

Sonntag, 2.8. um 19.30 Uhr

St. Peter und Paul Stotternheim

Organist: Lukas Klöppel (Wien)

Sonntag,  30. August ab 09.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fundbüro

Liebe Nödaerinnen und Nödaer,

heute, am 7. Juli 2020, wurde in Höhe des Friedhofes eine Damenarmbanduhr gefunden. Diese kann in der Gemeinde Nöda (Dienstags 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr) abgeholt werden. Außerhalb der Sprechzeiten können Sie gern Frau Schmidt unter der Rufnummer 036204/ 570-23 kontaktieren, um sich die Uhr aushändigen zu lassen.

Ihre Gemeinde Nöda

geänderte Gemeindesprechzeiten

Wichtige Information zu unseren Sprechzeiten

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

 

ab Dienstag, den 12. Mai 2020, findet die Gemeindesprechstunde wieder in der Zeit von

16.30 Uhr bis 18.00 Uhr statt.

Die Öffnung für den Publikumsverkehr erfolgt unter folgenden Voraussetzungen sowie Maßgaben:

Vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Termin. (Ansprechpartnerin Frau Schmidt: 036204/ 570-23)

1. Da ein freier Zutritt zu dem Gemeindehaus derzeit auch weiterhin aus Infektionsschutzgründen nicht möglich ist, wird Sie die Mitarbeiterin zu dem vereinbarten Termin in das Gemeindegebäude einlassen. Für den Fall, dass vor dem Gemeindegebäude aufgrund von Wartezeiten und dgl. Warteschlangen entstehen, haben die Wartenden in eigener Verantwortung für die Einhaltung der jeweils geltenden Infektionsschutzmaßnahmen zu sorgen, insbesondere den empfohlenen Mindestabstand einzuhalten.

2. Personen mit Symptomen einer COVID-19-Erkrankung oder anderen jeglichen Erkältungssymptomen dürfen das Gemeindegebäude nicht betreten.

3. Während des Aufenthaltes im Gemeindeobjekt sind die allgemeinen Hygienevorschriften zum Infektionsschutz vor SARS-CoV sowie die allgemeinen Hygienestandards einzuhalten. So ist insbesondere beim Betreten des Gemeindeobjektes ein Mund-Nase-Schutz zu tragen und der empfohlene Schutzabstand einzuhalten.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Stefan Berth

Bürgermeister

Nöda, den 5. Mai 2020

                                                                                                                                                                                         

Telefonische Erreichbarkeit Frau Schmidt in der Verwaltungsgemeinschaft Gramme-Vippach, Außenstelle Großrudestedt (Telefonnummer 036204/ 570-23):

Montag bis Freitag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Donnerstag:           14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Corona - Wichtige Hinweise des Landratamtes Sömmerda 2. Teil

Landratsamt Sömmerda

Der Landrat
 
Vollzug des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten am Menschen  (Infektionsschutzgesetz – IfSG)
 
 
Allgemeinverfügung
 
Der Landrat des Landkreis Sömmerda ordnet als Gesundheitsamt gemäß § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten am Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) in der derzeit gültigen Fassung in Verbindung mit § 35 Satz 2 des Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetzes (ThürVwVfG) in der derzeit gültigen Fassung nachfolgende Allgemeinverfügung zum Schutze der öffentlichen Sicherheit an: 
 
1. In dem gesamten Gebiet des Landkreis Sömmerda ist es untersagt, Veranstaltungen, Vergnügungen und sonstige Ansammlungen sowie Versammlungen und Aufzüge ab 50 Teilnehmern durchzuführen oder hieran teilzunehmen. Dies bezieht sich sowohl auf solche unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen. Zu den Veranstaltungen, Vergnügungen oder sonstigen Ansammlungen gehören insbesondere Tanz- und Sportveranstaltungen, Messen und Ausstellungen.
 
2. Bei Veranstaltungen und Menschenansammlungen unter 50 Personen hat der Veranstalter zur Verminderung des Infektionsrisikos vorab zu prüfen, ob die Veranstaltung notwendig ist und trotz des Infektionsrisikos durchgeführt werden kann. Zur Verminderung des Infektionsrisikos hat der Veranstalter sicherzustellen
 
a) den Ausschluss von Teilnehmern mit erkennbaren Symptomen einer COVID19 Erkrankung,  b) den Ausschluss von Teilnehmer mit jeglichen Erkältungssymptomen,  c) die Abfrage der Teilnehmer, ob diese innerhalb der letzten 14 Tage aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind oder ob sie in Kontakt zu den Rückkehrer standen oder Kontakt zu infizierten Personen hatten. Diese Teilnehmer sind ebenfalls auszuschließen.  d) Der Veranstaltungsort muss über ausreichende Möglichkeiten zur guten Belüftung verfügen.  e) Pro anwesende Person müssen jederzeit mindestens 4 m² Aufenthaltsfläche zur Verfügung stehen. 
f) Der Veranstalter hat die Teilnehmer aktiv und in geeigneter Weise über allgemeine Schutzmaßnahmen wie Händehygiene, Abstand halten und Husten- und Nies-Etikette zu informieren. 
 
3. Die Allgemeinverfügung gilt ab sofort bis auf Weiteres. 
 
4. Die Allgemeinverfügung wird am Tage nach der amtlichen Bekanntgabe wirksam. 
 
 
 
Rechtsbehelfsbelehrung
 
Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim Landratsamt Sömmerda, Bahnhofstraße 9 in 99610 Sömmerda einzulegen. 
 
Diese Anordnung ist sofort vollziehbar. Das heißt, ein Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung (§§ 28 Abs. 3 i. V. m. 16 Abs. 8 IfSG, § 80 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 Verwaltungsgerichtsordnung). Dies bedeutet, dass die Allgemeinverfügung auch dann befolgt werden muss, wenn sie mit einem Widerspruch angegriffen wird. Beim Verwaltungsgericht Weimar, Jenaer Straße 2 in 99425 Weimar kann die Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs beantragt werden. 
 
Sömmerda, den 17.03.2020
 
gez. Harald Henning  Landrat

Corona - Wichtige Hinweise des Landratamtes Sömmerda 1. Teil

Allgemeinverfügung des Landkreis Sömmerda

 
zum Verbot und zur Beschränkung von Kontakten in besonderen öffentlichen Bereichen und zum Umgang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 betroffenen Gebieten einschließlich Personen, die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige SARS-CoV- 2 im Labor nachgewiesen wurde
 
 
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich in kurzer Zeit weltweit verbreitet. Auch in Deutschland und insbesondere auch in Thüringen gibt es mittlerweile zahlreiche Fälle. Die damit verbundene Erkrankung COVID-19 verläuft in den meisten Fällen als grippaler Infekt und ist von einem Schnupfen oder einer echten Grippe (Influenza) klinisch nicht zu unterscheiden. Die Eindämmung und Nachverfolgung von Infektionswegen erfordert weitere Verbote und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Ferner ist der Schutz besonders vulnerabler Bevölkerungsgruppen sicherzustellen.
Gemäß § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) und § 35 Satz 2 Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz (ThürVwVfG) wird folgende Allgemeinverfügung erlassen:


 1. Schließung von Einrichtungen und Angeboten
Für den Publikumsverkehr zu schließen sind die folgenden Einrichtungen und Angebote unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder Eigentumsverhältnissen:
 Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos, Konzerthäuser, und Museen;  Fitness-Studios, Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder, Saunen und Solarien;  Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen Bildungseinrichtungen;  Zusammenkünfte in Vereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen und   -angeboten bzw. Sportanlagen;  Spielhallen und Spielbanken;  Tanzlustbarkeiten;  Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Wettannahmestellen und ähnliche Unternehmen im Sinne der Gewerbeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S.202);
- 2 -
 Vergnügungsstätten im Sinne der Baunutzungsverordnung vom 21. November 2017 (BGBl. I S. 3786);  Prostitutionsbetriebe;  Einrichtungen, Angebote und Maßnahmen für Familien nach § 16 SGB VIII wie z.B. Familienzentren, Familienferienstätten, Familienbildungsangebote freier Träger/ Verbände und Gruppenangebote in Geburtshäusern;  Mehrgenerationenhäuser;  Offene Senioreneinrichtungen der Seniorenarbeit wie z.B. Seniorenclubs, Seniorenbüros;  Jugendbildungs-, Jugenderholungs- und Jugendfreizeitstätten einschließlich   Jugendclubs sowie Jugendherbergen i.S.v. § 11 SGB VIII;  Tagespflegeeinrichtungen nach SGV XI;  Beratungsstellen;  Frauenzentren.
Für den Sportbetrieb von Kaderathleten in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 können Ausnahmen durch die zuständige Behörde zugelassen werden, sofern dies im Einzelfall unerlässlich ist. 
Eine telefonische und elektronische Erreichbarkeit kann aufrechterhalten werden.
2. Schließungen, Verbote und Maßnahmen in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie stationären Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe nach dem Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz (ThürWTG)
Kantinen, Cafeterien oder andere der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen für Patienten und Besucher sind zu schließen. Sämtliche öffentliche Veranstaltungen, insbesondere Vorträge, Lesungen, Informationsveranstaltungen sind untersagt.
Besuchsverbote sind auszusprechen. Es ist maximal ein registrierter Besuch pro Patient bzw. Bewohner pro Tag mit Schutzmaßnahmen und Hygieneunterweisung zuzulassen. Besuche von Personen unter 16 Jahren, Besuchern mit Atemwegsinfektionen oder Personen nach Ziffer 5 dieses Erlasses sind untersagt. Für medizinische und ethisch-sozial angezeigte Besuche (z.B. Kinder- und Palliativstationen, Hospize) können abweichende Regelungen getroffen werden, sofern ein ausreichend hoher Infektionsschutz sichergestellt wird.
- 3 -
Für stationäre Einrichtungen und besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderung gemäß § 2 ThürWTG gilt zum Schutz Bewohner ein generelles Besuchsverbot. In besonders begründeten Ausnahmefällen kann die Einrichtungsleitung Ausnahmen zulassen. In diesem Fall 
 sind alle erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen sicherzustellen,  ist dies unverzüglich der Heimaufsicht anzuzeigen.
Die genannten Einrichtungen haben Maßnahmen zu ergreifen, um das Eintragen von Coronaviren SARS-CoV-2 zu erschweren. Patienten und Personal sind unverzüglich und im höchstmöglichen Maße zu schützen. Krankenhäuser müssen im Rahmen des COVID 19 Konzepts des TMASGFF und soweit medizinisch vertretbar, ihre personellen und sonstigen Ressourcen schwerpunktmäßig für die Behandlung von Patienten mit COVID 19 oder Verdacht hierauf, einsetzen. Auf dem Gebiet der Intensivpflege ist das ärztliche und pflegerische Personal unverzüglich hinsichtlich der Handhabung von Beatmungsgeräten sowie der Behandlung von Patienten mit COVID 19 oder Verdacht hierauf, zu schulen.
3. Beschränkungen beim Betrieb von Gaststätten und Bibliotheken
Gaststätten im Sinne des Gaststättengesetzes dürfen nur für den Publikumsverkehr geöffnet werden, wenn die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist. Stehplätze sind so zu gestalten, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist. Gaststätten im Reisegewerbe im Sinne des Gaststättengesetzes dürfen für den Publikumsverkehr nur geöffnet werden, wenn die Maßgaben nach Ziffer 3 Satz 1,2 gewährleistet ist.
Diese Maßnahmen gelten entsprechend für Beherbergungsbetriebe bei der Bewirtung von Übernachtungsgästen sowie Bibliotheken.
 
4. Betretungsverbote für Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM);  Untersagung von Angeboten
Werkstätten für behinderte Menschen, alle Formen von Förderbereichen sowie Arbeitsbereiche Anderer Leistungsanbieter dürfen von den dort beschäftigten und betreuten Menschen mit Behinderungen nicht betreten werden.
- 4 -
Von diesem Betretungsverbot ausgenommen sind diejenigen Menschen mit Behinderung, die eine Betreuung während des Tages benötigen und deren Betreuung anderweitig nicht sichergestellt werden kann.
Angebote der Eingliederungshilfe für diejenigen Menschen mit Behinderung, die
 sich in besonderen Wohnformen (ehemaliges stationäres Wohnen) befinden;  bei Erziehungsberechtigten, Eltern oder sonstigen Angehörigen wohnen und deren Betreuung sichergestellt ist;  die alleine oder in Wohngruppen wohnen und sich selbständig versorgen können  oder eine Betreuung erhalten
sind untersagt.
5. Besondere Betretungsverbote für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des SARS-CoV-2 betroffenen Gebieten sowie Personen, die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige SARSCoV- 2 im Labor nachgewiesen wurde
Personen, 
 die sich in einem Risikogebiet oder einem besonders von der Ausbreitung des SARSCoV-2 betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, 
oder
 die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige SARS-CoV- 2 im Labor nachgewiesen wurde 
dürfen für die Dauer von14 Tagen nach Rückkehr aus diesem Gebiet bzw.14 Tagen nach dem letzten Kontakt zu der mit SARS-CoV-2 infizierten Person die folgenden Einrichtungen bzw. Menschenansammlungen nicht betreten bzw. daran teilnehmen oder dort Tätigkeiten ausüben:
 Einrichtungen nach § 33 Nr. 1 bis 5 IfSG (Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte, erlaubnispflichtige Kindertagespflegestellen, Schulen, Heime, in denen überwie
- 5 -
gende minderjährige Personen betreut werden, und Ferienlager) sowie betriebserlaubte Einrichtungen nach § 45 SGB VIII (stationäre Erziehungshilfe). Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind Personen, die einer gesetzlichen Unterbringungspflicht unterliegen.  Einrichtungen nach § 23 Absatz 3 Nr. 1 bis 10 IfSG. Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen sowie Personen, die unter adäquaten Schutzmaßnahmen an COVID 19 erkrankte Personen in diesen Einrichtungen behandeln bzw. pflegen.  Stationäre Einrichtungen der Pflege und besondere Wohnformen der Eingliederungshilfe. Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungs- und pflegebedürftige Personen.  Einrichtungen nach § 33 Ziffern 1, 3 IfSG. die für die Notbetreuung weiterhin geöffnet sind;  Hochschulen;  Frauenhäuser, Frauenschutzwohnungen;  Gaststätten;  Veranstaltungen, Versammlungen und Ansammlungen von mehr als sieben Personen.
Als Aufenthalt nach Ziffer 5 Satz 1 gilt nicht ein nur kurzzeitiger Aufenthalt in Risikogebieten, z.B. im Rahmen einer Durchreise (Tankvorgang, übliche Kaffeepause oder Toilettengang).
Die Dauer des Betretungs-/Tätigkeitsverbotes kann 14 Tage überschreiten, wenn bei der betroffenen Person eine SARS-CoV-2-Infektion nachgewiesen wird.
Bei Reiserückkehrern nach Ziffer 5 Satz 1, deren Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit von stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens unabdingbar ist, kann im Rahmen einer Risikoabwägung zwischen der Ansteckungsgefahr und der notwendigen Tätigkeitsaufnahme abgewogen werden, ob eine Beschäftigung ganz oder in modifizierter Weise möglich ist. Das Risiko der Infektionsweitergabe bei Aufnahme einer Tätigkeit innerhalb von 14 Tagen nach Verlassen des Risikogebietes ist nach derzeitigem Kenntnisstand soweit vermindert, dass eine Arbeitsaufnahme für diese Berufsgruppen möglich erscheint, wenn
 ein frühestens 6 Tage nach Verlassen des Risikogebietes durchgeführter Test auf SARS-CoV-2 negativ ausfällt;
- 6 -
 weder vor noch nach diesem Zeitpunkt innerhalb der 14-Tage-Frist Krankheitszeichen oder positive Testergebnisse beim Reisenden auftreten und dies dem Arbeitgeber täglich bestätigt wird;  die Tätigkeit unter adäquater Schutzausrüstung und Einhaltung der empfohlenen Schutzmaßnahmen ausgeführt wird.
Die Anordnung gilt sofort ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung. Widerspruch und Anfechtungsklage gegen diese Allgemeinverfügung haben keine aufschiebende Wirkung.
Auf die Bußgeldvorschrift des § 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG wird hingewiesen. 
Diese Verfügung tritt am 18. März 2020 in Kraft. Sie tritt mit Ablauf des 19. Aprils 2020 außer Kraft.
 
Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim Landratsamt Sömmerda, Bahnhofstraße 9, 99610 Sömmerda, einzulegen.  Der Widerspruch kann auch mittels DE-Mail mit Absenderbestätigung im Sinne des § 5 Abs. 5 DE-Mail-Gesetzes an die DE-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhoben werden. Die Einlegung des Widerspruches mittels E-Mail genügt den Anforderungen der Schriftform nicht. Diese Anordnung ist sofort vollziehbar. Das heißt, ein Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung (§§ 238 Abs. 3 i.V.m. 16 Abs. 8 IfSG, § 80 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 Verwaltungsgerichtsordnung). Dies bedeutet, dass die Allgemeinverfügung auch dann befolgt werden muss, wenn sie mit einem Widerspruch angegriffen wird. Beim Verwaltungsgericht Weimar, Jenaer Str. 2, 99425 Weimar, kann die Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs beantragt werden. 
 
Sömmerda, den 17.03.2020
gez. Henning
Landrat

Kontaktformular

Senden Sie uns eine Nachricht. Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer oder Ihre E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme an!

Bitte Name eintragen
Bitte Telefonnummer eintragen
Bitte E-Mail eintragen Ungültige E-Mailadresse
Bitte Nachricht eintragen
Logo Nöda

 


Kontakt

Gemeindeverwaltung Nöda
Krautgasse 91
99195 Nöda

Tel: 036204 / 7 02 65
Fax: 036204 / 7 17 64
E-Mail: info@noeda.de


Sprechzeiten

Gemeinde:
Di 15:30-18:00 Uhr

Bürgermeister:
Di 16:30-18:00 Uhr


Links


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.